Theater Spilmitl Die Sonny Boys

theater spilmitl web

Theater Spilmitl  Die Sonny Boys

Al Freddo & Willi Klack, als „Sonny Boys“ in den Clubs und Hotels über

drei Jahrzehnte erfolgreich und gefragt, waren ein exzentrisches Komikerpaar

und ständig zerstritten. Der Besonnenere der beiden, Al Freddo,

ergriff die Flucht. Elf Jahre ist das her. Nun versucht Willis Neffe und Agent

dieses ehemalige Traumpaar noch ein Mal für eine Aufzeichnung ihres

berühmten Doktor-Sketches vor die Fernsehkamera zu bringen. Das

Desaster ist vorprogrammiert.

Man kennt das Theaterstück hauptsächlich von der Hollywoodverfilmung

mit Walter Matthau und George Burns.

Angela Neis (“Studio-Theater“, „SoKo Stuttgart“), Alexander Reuter

(musikalischer Leiter „Altes Schauspielhaus“,„ Theater der Altsatdt),

Bodo Kälber (Gründer der „Schwaben-Bühne“) und Jo Jung (bekannt

aus Film und Fernsehen) sind das „Theater Spilmitl”.

Sie wollen diese gelungene Vorlage nicht kopieren, sondern bieten eine

eigenständige Version, die sowohl das Sozialkritische des Stückes sieht,

aber auch nicht vor regionalem Zungenschlag zurückschreckt.

Freuen Sie sich auf „die Sonny Boys“ – in schwäbisch und pfälzisch.

 

Angela Neis absolvierte ihre Ausbildung zur Schauspielerin in Stuttgart. Gesang studierte sie bei

Tina Häussermann. Seither ist sie zumeist in Stuttgarter Theatern (u. a. „Studio-Theater“, „Theater

Rampe“, „Forum“) und in diversen Film- und Fernsehproduktionen („Soko Stuttgart“, „Fuchs und

Gans“, „Wachgeküsst in Stuttgart“ etc.) zu sehen. Zu hören ist sie wöchentlich im SWR-Fernsehen

in „Zur Sache Baden-Württemberg“.

 

Alexander Reuter

Mit 13 Jahren zum ersten Mal als Sänger auf der Bühne, produzierte das Label „Global/Intercord“

mit ihm zwei Singles. Mit 16 trat er bei Bill Ramsey in dessen Kultsendung „Talentschuppen“ auf.

Michael Kunze schrieb daraufhin zwei Titel für ihn. Nach zahlreichen Auftritten, darunter eine

Klaviersession mit Richard Claydermann, Max Greger jr., Günter Noris und Axel Zwingenberger,

studierte er Germanistik, Politik und Musik (u. a. bei Peter Horton). Zusätzlich nahm er privat

Gesangs-, aber auch Schauspiel-Unterricht, und landet so schließlich beim Musical. Er singt u. a. den

„Jesus“ und den „Judas“ in „Jesus Christ Superstar“ und den „Che Guevara“ in „Evita“. Nach

langer Zeit des Gastierens kommt er Ende der 90er wieder im Schwabenland an. Hier arbeitet er

seither als musikalischer Leiter („Theater der Altstadt“, „Altes Schauspielhaus“ etc.), Regisseur

(„30 Jahre kleine Tierschau“, „Verliebt in Waiblingen“) und weiterhin auch als Schauspieler und

Sänger („Flauberzöte“, „Schloß Gripsholm“), Pianist, Stimmbildner und Chorleiter der „Young

Voices L.E.“.

 

Bodo Kälber

Seit den frühen 70ern mit dem Theater verbunden (Gründer der „Schwaben-Bühne“), ist er bis heute

sowohl als Schauspieler als auch Regisseur tätig. Er arbeitet nahezu ausschließlich im Bereich

Komödie und Boulevard. Mehrere seiner Inszenierungen wurden vom SDR/SWR ausgestrahlt.

Immer wieder wurde und wird er gerne auch

von Bühnen, wie z. B. der Komödie im Marquardt in „Gschäftlesmacher“ mit Walter Schultheiß und

Jörg Adae, oder dem Theater der Altstadt in „Gnadenlos“ oder „Der Zauberlehrling“ als

Schauspieler unter Vertrag genommen. In 2012 erschien sein Buch „Bevor ich’s vergess“. Ob im

Musik- oder Sprech-Theater: Bodo Kälber sieht seine Aufgabe darin, dem Publikum ein

vergnügliches Theatererlebnis zu bereiten.

www.bodo-kaelber.de

 

Jo Jung

Einige kennen Jo Jung aus Film und Fernsehen, z. B. „Das war einmal“als Alfred Adabei, der durch

30 Jahre Kulturgeschichte reist, oder als Michel, der als Postchef Marguerite, alias Marianne

Sägebrecht, in „Eine Frau nach Maß“ das Leben schwer macht, als Herr Schnabel, den Matthias

Brand in „Verratene Freunde“ vom Stuhl haut… oder… oder… und seine Stimme werden viele aus

Radio (z. B. SWR1: „Pop & Poesie“), TV (SWR, z. B. „Eisenbahnromantik“, Arte, ZDF) oder aus

HoÅNrbüchern kennen (z. B. „Dollbohrer“ mit Badesalz und Rick Karvanian). Aber auch „life“ ist Jo

Jung aktiv, kommt er doch vom Theater: Allein, zu Zwein, ohne oder mit Musik, z. B. als „Detektiv

und das Saxophon“ mit dem Crimejazz-Trio www.boogaloo-online.de oder als wahrer

Rock’n’Lyrics-Poet mit www.poemsontherocks.de und nun in „die Sonny Boys“.

Top